Projects | Community | Members 
 Midgard - Tutorial - 26.08.2002

  Inhalt 
 
Midgard
und
Mandrake
 
das ultimative Installationsmanual

2. Installation

2.1 Pfade, Pakete und Tools

2.1.0 Einige einfache Linux-Dinge vorab

Ich beschäftige mich nicht NUR mit Linux, und als ich anfing meinen Server zusammenzubasteln fiel mir auf, das ich einige Kleinigkeiten nicht mehr wusste (oder das einige einfach interessant waren):

find / -name "<datei>" Findet ab dem Verzeichniss "/" alle Dateien die zu dem Ausdruck <datei> passen. Also "*midgard*" findet alles was in seinem Dateinamen "midgard" enthält (case-sensitive).
chown <benutzername> <datei> Ändert den Benutzernamen der Datei <datei> in den von <benutzername> um, insofern dieser auch existiert.
chgrp <gruppenname> <datei> Ändert die Gruppe der Datei <datei> in den von <gruppenname>.
chown -R <benutzername> <verzeichniss> chown, diesmal jedoch rekursiv über das ganze Verzeichniss.
chgrp -R <gruppenname> <verzeichniss> chgrp, jedoch rekursiv.
ls -l Zeigt den Inhalt eines Verzeichnisses an - und zeigt dabei auch Gruppe und Benutzer der Dateien an (für absolute n00bs =) =) ...)
tail -f <datei> "Folgt" dem Inhalt der Datei, und zeigt immer nur die letzten, neu hinzugekommenen Zeilen an. Sehr nützlich, um Log-Dateien in "realtime" in einem Consolen-Fenster zu überwachen.
find <startverzeichniss> -exec grep -H -a -A 2 '<suchbegriff>' {} \; Findet in allen Dateien ab <startverzeichniss> einen Suchbegriff <suchbegriff> und zeigt zwei Zeilen um diesen Fundort an. Sehr nützlich, jedoch sollte man vermeiden ihn auf Binärdateien anzuwenden, da vielleicht die Console Ihre Codepage ändert wenn sie Müll in den falschen Hals bekommt...
man <befehl> ruft die Manpage für den entsprechenden Befehl auf, insofern dieser für sich eine Manpage installiert hat. Sehr informativ!
nano <datei> gut, das ist nun kein kleiner Unix-Befehl mehr, aber genauso nützlich: nano ist ein Consolen-Editor für alle die diesen "vi"-Unsinn genauso hassen wie ich ;).

2.1.1 Midgard-Pfade

Zunächst wäre es sinnvoll, sämtliche Pfade die wir nachfolgend ein paar Scripten übergeben müssen zusammenzutragen:

http-binary-verzeichniss : /usr/sbin  
MySQL : /usr (/usr/include/mysql/...)  
expat : /usr  
Midgard-pagecache : /var/www/cache  
blobs : /var/www/blobs  
apxs : /usr/sbin/apxs  
--prefix : /var/midgard (für diverse Midgard-Scripts)
--with-midgard : /var/midgard (verweist auf: /bin/midgard-config)
--libexecdir : /usr/lib/apache/modules (Modulverzeichniss für Apache)
--htdocsdir : /var/www/html (HTML-Verzeichniss unter Apache)
--with-php-config : /usr/bin/php-config  

2.1.2 RPM
 

RPM ist der Red Hat Package Manager und das unter Linux meistgenutzte Console-Tool um Anwendungen schnell zu installieren und wieder zu deinstallieren. Diese Pakete werden meist von den Jungs eurer Distribution erweitert und geupdatet. Man spart sich viel Arbeit mit diesem Verfahren und muss nicht jedes kleine Programm selber compilieren.

Hier ein paar kleine Hilfen zur Benutzung dieses Programmes:

man rpm - ruft die Manpage zu RPM auf...
rpm -i <entsprechendes Paket> - Installation des Paketes
rpm -U <entsprechend neueres Paket> - Update eines alten, vorhandenen Paketes auf ein neueres...
rpm -e <Paket> - Deinstallation eines Paketes...
rpm -qa - Auflisten aller Pakete die derzeit installiert sind
rpm -qa | grep '<Namensteil des Paketes>' - Mal nachgucken ob ein spezielles Paket schon da ist =)

Viel Spass damit!


2.1.3 grab (V2.1)


RPM ist wirklich nützlich, aber woher soll man die entsprechenden Pakete bekommen? Eine gute Quelle ist rpm.pbone.net oder diverse rpmfind-Seiten, doch jedes mal nach einem Paket mit dem Webbrowser suchen - geht das nicht (noch) einfacher?

Es geht - zumindest teilweise - und das dazugehörige console-Tool ist grab ([G]reg's [R]PM [A]pplication [B]uilder).
Diese kleine Console-Anwendung hilft beim automatischen Auffinden, Installieren und Updaten der entsprechenden RPM-Pakete und verfügt sogar über eine einfache Auflösung von zusätzliche benötigten Paketen (was ich an RPM immer am nervigsten fand). Leider ist grab nicht perfekt, und gibt auf, wenn abhängige Pakete weitere Abhängigkeiten haben, wenn der FTP-Server wieder erwarten nicht erreichbar ist und ein ebenbürtiger benutzt werden müsste, und kann Ring-Abhängigkeiten nicht auflösen. Aber selber dann hilft einem grab, da man ihn anweisen kann das Paket einfach downzuloaden - so spart man sich wenigstens die Suche...

grab wird durch configuration-files im Verzeichnis
/etc/grab gesteuert, mein (wahrscheinlich inzwischen veraltetes) 'servers'-File sieht so aus:

########################################################################
# GRAB -- Server Configurations #
# After any change below these lines you must run the #
# --update option to grab! #
########################################################################
# SERVER
# Use server option for each FTP server/dir
# Format: server [ftp-server] [ftp-path to RPMS] [description/location]
## GRAB repository at Runlevelzero.net
server ftp.runlevelzero.net /pub/greg/grab/RPMS/ GRAB@RUNLEVELZERO.NET
## Some (hopefully) usefull servers for my Mandrake 8.2 System (up-to-date: 26.08.2002)
server rpmfind.net /linux/Mandrake-devel/cookfire/i586/Mandrake/RPMS/ rpmfindmdk
server ftp.muni.cz /pub/linux/mandrake-devel/cooker/i586/Mandrake/RPMS/ municz
server ftp.pbone.net /vol3/carroll.cac.psu.edu/pub/linux/distributions/mandrake-devel/cooker/i586/Mandrake/RPMS/ pbone
server ftp.mirror.ac.uk /sites/sunsite.uio.no/pub/unix/Linux/Mandrake/Mandrake-devel/cooker/i586/Mandrake/RPMS/ mirroracuk

## Devin's ia32 Mandrake lists <devin@vibechild.com>
#server_list ftp://ftp.vibechild.com/public/linux/mandrake-current.txt
#server_list ftp://ftp.vibechild.com/public/linux/mandrake-cooker.txt

nun noch kurz

grab --update

eingeben, und schon kann man mit grab --search <dein wunsch> seine Pakete installieren, oder sie mit grab --rpmfind <dein wunsch> in rpmfind-Verzeichnissen suchen...
(Ich habe meinen Server über die Console "Ferngesteuert", deswegen haben mich nur Console-Tools interessiert. Wenn jemand ein wirklich gutes Tool findet, das das gleiche unter X leistet nehme ich dieses gerne in dieses Manual auf - man schreibe mir!)

2.1.4 benötigte Pakete

Kleine Anmerkung: Einige der hier vorgeschlagenen Pakete könnten inzwischen veraltet sein, einige Links funktionieren auch nicht mehr ... Ich bitte euch, deshalb das oben beschriebene grab-Tool zu verwenden wenn der Link nicht mehr funktioniert ....

Damit sich Midgard reibungslos installieren lässt habe ich folgende Pakete gebraucht:

Apache 1.3.26: (Anmerkung: Mittlerweile gibts die Version 1.3.27) glib 1.2: Expat Lib v1.95.2: LibTool: Autoconf: Automake: rcs: mysql-lib: MySQL: PHP (4.2.2) wird von uns selbst compiliert und deswegen als Paket ggf. gleich deinstalliert ;)
PHP gibts hier: http://www.php.net/

die eigentlichen Midgard-Pakete gibts entweder direkt bei www.midgard-project.org oder lokal:

Midgard (1.4.3)
die Nadmin-Pakete gab es zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels noch an anderen Stellen - jetzt nur noch lokal:

Nadmin (1.4.1)
2.1.5 Webmin
Bei Mandrake ist webmin in der Regel mitinstalliert und kann mit
/etc/webmin/start
gestartet werden. Webmin ist ein Konfigurations-Werkzeug das man mit seinem Webbrowser bedienen kann und in der Standard-Einstellung über https auf dem Port 10000 erreicht.
Für Midgard ist Webmin deswegen sehr nützlich, da man u.a. den SQL-Server mit seinen Datenbanken und Benutzern sehr bequem administrieren kann ohne die Befehle von MySQL lernen zu müssen.

2.2 Apache 1.3.x installieren

2.2.1 Durch RPMs

Midgard benötigt zumindest in der Version 1.4.3 noch die "alte" 1.3.26er Version des Apache und kommt offenbar nicht mit der neueren 2.x aus. Apache mittels RPM zu installieren ist fast schon zu einfach ;) :

rpm -i apache-common-1.3.26-5mdk.i586.rpm
rpm -i apache-modules-1.3.26-5mdk.i586.rpm
rpm -i apache-devel-1.3.26-5mdk.i586.rpm
rpm -i apache-conf-1.3.26-2mdk.i586.rpm
rpm -i apache-1.3.26-5mdk.i586.rpm

fertig!

Bei Bedarf kann man jetzt die Datei /etc/httpd/conf/httpd.conf editieren und mittels
apachectl start
und
apachectl stop
Apache starten und beenden.

2.2.2 Apache selber compilieren

Besonders wenn man mal Midgard debuggen will oder Midgard statisch eincompilieren will benötigt man die Fähigkeit Apache selber compilieren zu können. Dazu holt man sich die Apache-Sourcen von www.apache.org und entpackt sie z.B. ins home-Verzeichniss:

gunzip apache_1.3.26.tar.gz
tar -xvf apache_1.3.26.tar

Nun gehe man ins entsprechend neue Verzeichniss (apache_1.3.26) und konfiguriere das Ganze:

Mit ./configure --help bekommt man immer die Möglichen Optionen die das 'configure'-Script jeweils unterstützt!

Apache mit komplett geshareden Modulen (alles liegt als Modul vor und wird nachgeladen):
(Mandrake-kompatible Pfade!)

./configure \
--enable-shared=max \
--enable-module=so \
--enable-rule=SHARED_CORE \
--server-uid=apache \
--server-gid=apache \
--enable-rule=WANTHSREGEX \
--prefix=/etc/httpd \
--sysconfdir=/etc/httpd/conf \
--iconsdir=/var/www/icons \
--htdocsdir=/var/www/html \
--logfiledir=/var/log/httpd \
--cgidir=/var/www/cgi-bin \
--libexecdir=/usr/lib/apache/modules \
--bindir=/usr/bin \
--includedir=/usr/include/apache \
--mandir=/usr/share/doc \
--sbindir=/usr/sbin

oder Apache mit den meisten Modulen statisch eincompiliert (empfohlen!) :

./configure \
--enable-module=so \
--server-uid=apache \
--server-gid=apache \
--enable-rule=WANTHSREGEX \
--prefix=/etc/httpd \
--sysconfdir=/etc/httpd/conf \
--iconsdir=/var/www/icons \
--htdocsdir=/var/www/html \
--logfiledir=/var/log/httpd \
--cgidir=/var/www/cgi-bin \
--libexecdir=/usr/lib/apache/modules \
--bindir=/usr/bin \
--includedir=/usr/include/apache \
--mandir=/usr/share/doc \
--sbindir=/usr/sbin

dann jeweils noch

make
make install

und fertig!

Will man Apache mit Debug-Code compilieren oder andere Module (mod_midgard oder php) statisch eincompilieren muss man ein bisschen anders vorgehen. Ich zeige das in meinem Debug-Abschnitt...

2.3 PHP 4.2.2
Da das Mandrake Paket offensichtlich einige Teile von PHP nicht mitliefert (z.B. phpize-Script) müssen wir uns unser PHP selbstcompilieren. Dazu holen wir uns das Source-Paket von www.php.net und entpacken es wieder mit

bunzip2 php-4.2.2.tar.bz2

oder (je nach dem welchen Filetyp ihr downgeloadet habt)

gunzip php-4.2.2.tar.gz
und
tar -xvf php-4.2.2.tar

Konfigurieren es mit Mandrake-typischen Verzeichnissen:

./configure \
--prefix=/usr \
--libexecdir=/usr/lib \
--with-apxs=/usr/sbin/apxs \
--with-mysql=/usr \
--with-zlib-dir=/usr/lib \
--enable-versioning \
--enable-track-vars=yes \
--enable-url-includes \
--enable-sysvgm=yes \
--enable-sysven=yes \
--with-ftp \
--with-config-file-path=/etc \
--with-gd \
--with-regex=php \
--with-xml \
--with-midgard=/var/midgard

Nun mit

make
make install

installieren und fertig. Es gibt einige PHP-Installations Dokumente, so z.B. auch hier. Wer die PHP-Kommandozeilentools benötigt sollte den Vorgang mit

./configure \
--prefix=/usr \
--libexecdir=/usr/lib \
--enable-cli \
--with-mysql=/usr \
--with-zlib-dir=/usr/lib \
--enable-versioning \
--enable-inline-optimization \
--disable-debug \
--enable-track-vars=yes \
--enable-url-includes \
--enable-sysvgm=yes \
--enable-sysven=yes \
--with-ftp \
--with-config-file-path=/etc \
--with-gd \
--with-system-regex \
--with-xml \
--with-midgard=/var/midgard

wiederholen. Jetzt muss nur noch in /etc/httpd.conf

<IfModule mod_php4.c>
AddType application/x-httpd-php .php .php3 .php4 .phtml
AddType application/x-httpd-php-source .phps
</IfModule>

hinzugefügt werden und ggf. 'php.ini-dist' nach /etc/php.ini kopiert werden und die Sache ist rund.

2.4 Midgard-Sources entpacken und patchen
Die zuvor gedownloadeten Archive müssen nun entpackt werden:

bunzip2 midgard-lib-1.4.3.tar.bz2
bunzip2 mod_midgard-1.4.3.tar.bz2
bunzip2 midgard-php4-1.4.3.tar.bz2
bunzip2 midgard-data-1.4.3.tar.bz2
gunzip mgd-nadmin-patches.tar.gz
tar -xvf midgard-lib-1.4.3.tar
tar -xvf mod_midgard-1.4.3.tar
tar -xvf midgard-php4-1.4.3.tar
tar -xvf midgard-data-1.4.3.tar
tar -xvf mgd-nadmin-patches.tar

Nun muss man auf den Midgard-Source noch ein paar Patches für Nadmin anwenden:

cd mgd-nadmin-patches
patch ../midgard-php4-1.4.3/event.c -i ./event.c.diff
patch ../midgard-php4-1.4.3/midgard.c -i ./midgard.c.diff
patch ../midgard-php4-1.4.3/mgd_event.h ./mgd_event.h.diff

superb!

2.5 Midgard-Library

dazu geht in das Verzeichniss midgard-lib-1.4.3 und macht folgendes:

./configure \
--prefix=/var/midgard \
--with-expat=/usr \
--with-mysql=/usr \
--with-sitegroups
make
make install

dieser Vorgang müsste in /var/midgard/lib dann die midgard-lib erzeugen. Wenn irgendwas bei "configure" schiefläuft empfiehlt es sich, die configure.cache zu löschen (in configure.log) stehen die Ausgaben des letzten configure.
Wenn die Lib fertigcompiliert ist, müsste in eurem midgard-Verzeichniss die Lib stehen und ein paar Sources sowie eine

'/var/midgard/bin/midgard-config'.

z.B. Lib:

/var/midgard/lib/libmidgard.so.5.0.0
/var/midgard/lib/libmidgard.so.5
/var/midgard/lib/libmidgard.so
/var/midgard/lib/libmidgard.la
/var/midgard/lib/libmidgard.a

Die midgard-config ist ein Programm, das andere Teile von Midgard benötigen ...
Damit die libmidgard in Zukunft von anderen Teilen des Systemes im Suchpfad gefunden wird editiere man die '/etc/ld.so.conf' derart, das der Pfad dorthin (/var/midgard/lib) drinsteht (nano oder pico sind gute Editier-Tools) und führe /sbin/ldconfig aus, damit das System die Einstellungen übernimmt...

2.6 mod_Midgard, das Apache Modul

Nun muss das Apache-Modul compiliert und Apache hinzugefügt werden:
(im Verzeichniss: mod_midgard-1.4.3)

./configure \
--prefix=/var/midgard \
--with-apxs=/usr/sbin/apxs \
--with-expat=/usr \
--with-midgard=/var/midgard \
--with-midgard-config=/var/midgard/bin/midgard-config \
--with-mysql=/usr \
--with-sitegroups
make
make install

Dieser Schritt hat nun die Dateien 'midgard-root.php' und 'midgard-root.php3' im Verzeichniss /usr/lib/apache/modules erzeugt und in der Apache-Konfigurations-Datei '/etc/httpd/conf/httpd.conf' die Module hinzugefügt. Es wäre vielleicht ganz sinnvoll wenn diese Dateien dem Benutzer apache angehören würden, also:

chgrp apache midgard-root.php
chown apache midgard-root.php

im Verzeichniss /usr/lib/apache/modules.

Es kann passieren, das 'AddModule mod_midgard.c' und 'LoadModule midgard_module ...' fälschlicherweise in eine <IfDefine> Klammer in der httpd.conf gelangt sind. Kopiert dann diese Zeile so, das sie wieder "frei" steht, also z.B. aus:

<IfDefine HAVE_PYTHON>
LoadModule python_module modules/mod_python.so
LoadModule midgard_module modules/mod_midgard.so
</IfDefine>

wird ein

<IfDefine HAVE_PYTHON>
LoadModule python_module modules/mod_python.so
</IfDefine>
LoadModule midgard_module modules/mod_midgard.so


2.7 das Midgard-PHP-Modul

das Midgard PHP Modul wird vom normalen PHP-System in Apache hinzugeladen.
Tja, zunächst ist da nur das mkall - script. Verarscht?
guckt mal in das script rein - ein phpize scheint zu helfen ...
und dann:

./configure \
--prefix=/var/midgard \
--with-midgard=/var/midgard/bin/midgard-config \
--with-apxs=/usr/sbin/apxs \
--with-php=/usr/bin \
--with-php-config=/usr/bin/php-config \
--with-sitegroups
make
make install

da sich das Script in den Kopf gesetzt hat die Midgard-PHP-Extension in den Pfad

/usr/lib/php/extensions/no-debug-non-zts-20020429

kopieren zu wollen müssen wir diesen Pfad PHP mitteilen.
Die Datei /etc/php.ini ändere man also wie folgt:

extension_dir = /usr/lib/php/extensions/no-debug-non-zts-20020429
extension = midgard.so

wahlweise kann man die Extension midgard.so auch in das Standard-Verzeichniss kopieren...
Und wenn wir schonmal dabei sind, eine Zeile muss in der php.ini noch geändert werden:

register_globals = On

Bei mir war das nötig, da man sonst keine Änderungen über Midgard durchführen konnte. Diese Zeile durfte bei mir jedoch auch nicht in der /etc/httpd/conf/midgard-data.conf auftauchen.

2.8 die Midgard-Datenbank

Zunächst stelle man sicher, das MySQL installiert und gestartet ist:

/etc/init.d/mysql start

In der Regel hat der Administrations-Benutzer von MySQL 'root' kein Password. Wir können Ihm aber eines geben durch:

mysqladmin -u root password '<das_password>'

Nun veranlassen wir mal Midgard, die Datenbank "midgard" und einen Benutzer "midgard" mit einem von uns gewählten Passwort (meist auch "midgard") anzulegen, und entsprechenden Daten hineinzufüllen. Bitte vergesst nicht, das webmin in dieser Beziehung eine grosse Hilfe sein kann.
(im midgard-data-1.4.3 Verzeichniss:)

./configure \
--with-db-admin-user=root \
--with-db-admin-password=<das_password> \
--with-host=<dein_hostname> \
--with-blobdir=/var/www/blobs \
--with-pagecache=/var/www/cache \
--with-midgard=/var/midgard \
--with-apxs=/usr/sbin/apxs \
--with-apache-user=apache \
--with-apache-group=apache \
--with-asgard \
--with-lang=en \
--with-php=4 \
--with-install=new
./dbinstall

Es wurde nun die repligard.conf und repligard selbst installiert:

/var/midgard/bin/repligard
/var/midgard/etc/repligard.conf

Die 'midgard-data.conf' möchte noch nach /etc/httpd/conf/ kopiert werden und in der httpd.conf includiert werden
Also zum Ende von /etc/httpd/conf/httpd.conf die Zeile

Include /etc/httpd/conf/midgard-data.conf

hinzufügen.
Einige Bilder werden auch nicht automatisch kopiert, wir müssen sie noch schnell in unser HTML-Verzeichniss kopieren:
(im midgard-data-1.4.3 Verzeichniss:)

cp -r images/example/ /var/www/html
cp -r images/midgard/ /var/www/html
chown -R apache /var/www/html/midgard
chown -R apache /var/www/html/example
chgrp -R apache /var/www/html/midgard
chgrp -R apache /var/www/html/example

fertig mit diesem Schritt!

2.8 [optional] Installieren von Nadmin
Kleine Anmerkung für zwischendurch: "Neuerdings" gibt es ein OpenSource-Projekt, das Nadmin weiterentwickelt, da derzeit die NadminStudio-Jungs einen ziemlich toten Eindruck machen. Wer sich informieren will und lieber deren Package installiert - hier ist der Link: Aegir CMS - http://www.aegir-cms.org/.

Aus den src.rpm's von Nadmin interessieren uns nur wenige Dateien (die '*' bedeuten, das hier etwas anderes stehen kann):

  • nadmin_*_core.xmlgz
  • nadmin_*_templates.xmlgz
  • fimages*.tgz
Und (wenn vorhanden) die nadmin_*_german.xmlgz
Ich habe den mc, den Midnight Commander benutzt um selektiv diese Dateien aus den rpm's herauszukopieren, optional kann man aber auch diese Source-RPM's installieren, sie liegen dann irgendwo in /usr/src/redhat/SOURCES/nadmin.

guckt, ob /var/midgard/bin in eurer PATH-Variable ist, (echo $PATH) , ansonsten export PATH=$PATH:/var/midgard/bin.
Zur Installation benutzte man folgende Befehle:

repligard -i nadmin_*_core.xmlgz
repligard -i nadmin_*_templates.xmlgz

ggf.

repligard -i nadmin_*_german.xmlgz

Jetzt muss in der Midgard-Datenbank noch der Hostname von "renameme" in den Hostnamen des Rechners geändert werden, das geht entweder über webmin, oder über die entsprechenden MySQL-Befehle:

mysql midgard -u midgard -p
Enter password: (gib hier das Passwort des Midgard-Datenbankbenutzers ein - Standard ist: "midgard")

mysql> UPDATE host SET name='dein_hostname', port=80 WHERE name='renameme';
mysql> \q

Nun müssen noch die Nadmin Bilder in's html-Verzeichniss des Apache-Webservers kopiert werden:

tar -zxvf fimages*.tgz
mv fimages /var/www/html
chown -R apache /var/www/html/fimages
chgrp -R apache /var/www/html/fimages

2.9 Installation Testen

Ich nehme an, wir sind jetzt ganz versessen darauf unsere Installierten Freunde endlich in Betrieb zu sehen ...

2.9.1 PHP 4.2.2

Legt in das Verzeichniss /var/www/html/ eine Datei 'index.php4' mit folgendem Inhalt:

<?php
// Show all information, defaults to INFO_ALL
phpinfo();
?>

und gebt ihr die apache-Rechte:

chown apache /var/www/html/index.php4
chgrp apache /var/www/html/index.php4

Wenn PHP (und mod_midgard) richtig installiert sind dürfe in eurem Browser unter http://<dein_host>/index.php4 eine Webseite in diesem Format erscheinen:

PHP Logo

PHP Version 4.2.2


System Linux cyclop 2.4.18-xfs #7 SMP Mit Mai 1 16:30:15 CEST 2002 i686 unknown
Build Date Aug 26 2002 22:25:02
Configure Command './configure' '--prefix=/usr' '--libexecdir=/usr/lib' '--with-apxs=/usr/sbin/apxs' '--with-mysql=/usr' '--with-zlib-dir=/usr/lib' '--enable-versioning' '--enable-track-vars=yes' '--enable-url-includes' '--enable-sysvgm=yes' '--enable-sysven=yes' '--with-ftp' '--with-config-file-path=/etc' '--with-gd' '--with-system-regex' '--with-xml' '--with-midgard=/var/midgard'
Server API Apache
...

...

midgard

Midgard Support enabled
Midgard version 1.4.3-RC-2/SG
  mgd_is_article_owner
  mgd_is_article_in_topic_tree
  mgd_list_topic_articles
  mgd_list_reply_articles
...

The Midgard Project Home Page

This program makes use of the Midgard Content Management engine:
1998-2001 The Midgard Project Ry - 2000-2001 Aurora Linux

...

2.9.2 Midgard

unter http://<dein_host>/admin/ findest du nun die Midgard-Administrations-Seite!

Name ist: "admin"
Password: "password"

Das solltest du schnell ändern! ;)
Des weiteren gibt es die Asgard-Seite unter http://<dein_host>/asgard/

Wenn das nicht funktioniert ist es vielleicht hilfreich mit Webmin mal die host-Tabelle in der midgard-Tabelle zu suchen und zu gucken ob die Einträge stimmen und online sind. Ich hatte zudem mal das Problem, das mein cache-Verzeichniss nicht innerhalb des Zugriffsbereichs von Apache lag, und beim Debuggen ist mir aufgefallen, das es (theoretisch) nicht verkehrt wäre "MidgardPageCacheDir /var/www/cache" in der midgard-data.conf von seinem Kommentarstatus zu befreien...

2.9.3 [optionales] Nadmin

Unter Nadmin gibt es neben den typischen Midgard-Seiten auch noch die http://<dein_host>/nadmin/ - Seite,

Username: "admin"
Company: "System Administrator"
Password: "password"

bleiben jedoch zunächst gleich.

Auch hier hatte ich zunächst massive Probleme, die einerseits damit zu tun hatten, das die /newframe/-Page auf mein ungeändertes admin-password nicht hinreichend vorbereitet war, und das auf meiner Kiste seltsamerweise sämtliche PHP-ereg-Befehle abstürzten, was wohl eher ein PHP-Problem ist. Meinungen aus diversen Newsgroups und Usergroups belegen jedoch das dies die Ausnahme sein sollte - Es ist also Hoffnung vorhanden ;) ;), ansonsten verweise ich auf meinen Debug-Artikel...

Viel Spass


| © 2002 by 3rd-evolution